Druckdichtheit

Pressure Tightness

Druckdichtheit

Die meisten Druckgusserzeugnisse können druckdicht gegossen werden. In einigen Fällen kann sich jedoch eine Imprägnierung erforderlich machen. Soll das Teil druckdicht gegossen werden, empfiehlt es sich, dies frühzeitig mit dem Gießer zu besprechen, damit dieser Grundinformationen über die Ausführung des Erzeugnisses und die Verarbeitungsfaktoren in seine Arbeit einfließen lassen kann und die ihm helfen, druckdicht zu gießen. Wichtige überlegungen zur wirtschaftlichen Herstellung druckdichter Druckgusserzeugnisse schließen folgende Punkte ein:

Important considerations relating to the economic production of pressure tight diecastings include the following:

1. Entwurf
Um Druckgusserzeugnisse erfolgreich druckdicht gießen zu können, ist nach den Grundsätzen für einen druckgussgerechten Entwurf zu verfahren.

  • Empfehlungen bezüglich Ausrundungen, Rippen und Ecken sind sehr genau zu beachten.
  • Einzelne Teile sollten so einheitlich wie möglich ausfallen.
  • Druckdicht auszuführende Löcher und Durchgänge sind mit einem Kern zu versehen, um Porositätsprobleme gering zu halten.
  • Bei mit Kern versehen Löchern und Durchgängen, die nicht spanend bearbeitet werden, ist auf eine ausreichende Formschräge zu achten. Das Gießen schwerer Teile ist zu vermeiden.
  • Die genaue Beachtung der Grundsätze für einen druckgussgerechten Entwurf ist für die wirtschaftliche Herstellung druckdicht gegossener Erzeugnisse sehr hilfreich.

2. Spanende Bearbeitung
Das Druckgussverfahren ist von seiner Art her ein Verfahren, bei dem Erzeugnisse mit einer meist kompakten und relativ porenfreien Außenfläche entstehen.

  • Ein Minimum an spanender Bearbeitung muss möglich sein, es sollte jedochvermieden werden, tief in das Druckgussteil zu schneiden, weil dabei poröse Stellen getroffen werden können.
  • Große Formschrägewinkel, bei denen große Werkstoffmengen von zu bearbeitenden Flächen entfernt werden müssen, sind zu vermeiden, insbesondere bei Löchern, die mit einem Kern versehen werden.
  • Ist eine spanende Bearbeitung erforderlich, sollten nicht beide Seiten des gleichen Teiles eines Druckgusserzeugnisses bearbeitet werden.
  • Bei einer umfangreicheren Bearbeitung muss nach der Bearbeitung wahrscheinlich imprägniert werden.

3. Größe
Größere Druckgussteile sind im Allgemeinen schwerer druckdicht zu gießen. Zur entsprechenden Steuerung des Prozesses sind Druckprüfungen durch den Gießer erforderlich. Größere Druckgussteile müssen meist imprägniert werden.

4. Druck
Der benötigte Druck liegt im Allgemeinen zwischen 5 und 15 psi (0,3 und 1 bar). Drücke über 100 psi (6,8 bar) sind gesondert zu betrachten.

5. Gusslegierung
Bestimmte Legierungen eignen sich zum druckdichten Gießen besser als andere.

Industry Awards

North Tyneside Business Awards 2012
Manufacturer of the Year

North Tyneside Business Awards 2012
Business of the Year

TDR Training Awards 2012
Small business of the year

Choose Language:
Find us at NE29 8RF
Departmental Email addresses

General Manager
Mark Smith – ms@norfran.co.uk

Sales and Technical
General enquiries – sales@norfran.co.uk
Dean Curtis – dc@norfran.co.uk

Production Engineering
Harrison Browne – hb@norfran.co.uk

Production
Malcolm Rowntree – mr@norfran.co.uk
Olivia Derrick – od@norfran.co.uk

Quality
Andrew Thompson – at@norfran.co.uk

Accounts
Karl Walker – kw@norfran.co.ukGeneral Manager
Mark Smith – ms@norfran.co.uk

Sales and Technical
General enquiries – sales@norfran.co.uk
Dean Curtis – dc@norfran.co.uk

Production Engineering
Harrison Browne – hb@norfran.co.uk

Production
Malcolm Rowntree – mr@norfran.co.uk
Olivia Derrick – od@norfran.co.uk

Quality
Andrew Thompson – at@norfran.co.uk

Accounts
Karl Walker – kw@norfran.co.uk